Presse / Veröffentlichungen

Geriatrie-Report
März 2019

 

Singend aus der Sprachlosigkeit

Dr. Manfred Wappler, Heike Bandner-Wappler

Bei Menschen mit Aphasie sind die Kommunikation und das Selbstbewusstsein häufig so stark beeinträchtigt, dass sie sich aus dem sozialen
Leben zurückziehen. Ein Ausweg aus der Isolation bieten Aphasiechöre.

Eine Aphasie führt zu anhaltenden und massiven Einbußen der Lebensqualität [1]. Die Kommunikationsstörungen und das beeinträchtigte Selbstwertgefühl der Betroffenen haben oft einen sozialen Rückzug zur Folge. Ca. ein Drittel aller Menschen mit einer Schlaganfall-bedingten Aphasie leiden ein Jahr nach dem Ereignis noch an einer Poststroke-Depression (PSD) [2, 3]. Auch die Ehepartner, die sich auf die Beeinträchtigungen durch die gestörte Kommunikation einstellen müssen, können in seelische Krisen geraten [4]. Ein besonders wirkungsvolles Mittel in der rehabilitativen Behandlung von Menschen mit Aphasien ist die Teilnahme
an Aphasiechören (Abb. 1). Musik
und Sprache hängen eng miteinander
zusammen.

HNA Hofgeismar
30 /05 / 2017

 

Es geht um mehr als den Gesang

VON GREGORY DAUBER

In Hofgeismar werden Aphasiker im Chor therapiert – Das Singen hilft, die Sprache zurückzubringen

HOFGEISMAR. Sie treffen kaum einen Ton, die Liedtexte sind simpel und teilweise altbekannt. Mit Rasseln in Eierform wird die Melodie, mehr oder weniger rhythmisch, nachgemacht. Dieser Chor ist kein gewöhnlicher Chor. Beim Aphasiker-Chor im Evangelischen Krankenhaus Gesundbrunnen in Hofgeismar singen Menschen, für die Sprache alles andere als selbstverständlich ist. Wer an Aphasie leidet, der hat eine schwerwiegende Störung im Sprachzentrum des Gehirns. Meist sind es Schlaganfälle, die eine Aphasie auslösen.

Pflegezeitschrift Kohlhammer Verlag
7 / 2016

Kultur ist kein Luxus. Sie ist eine Notwendigkeit

Musikgeragogik: Aktivierung unter Berücksichtigung der Biografie

Der Begriff „Musikpädagogik“ ist allen geläufig: Ein Pädagoge führt Kinder und Jugendliche an die Musik heran. Aber „Musikgeragogik“? Wenn wir uns die Bedeutung des zusammengesetzten Wortes anschauen, wird klar: „Geraios“ bedeutet der Greis, „ago“ ich führe jemanden hin. Also: Ich führe den Greis zur Musik hin.

 

Es wird immer wieder offensichtlich – schaut man in die Altersheime hinein – dass gerade die Aktivierung häufig in den Händen von Erziehern liegt, die ihre Ausbildung für den pädagogischen Bereich, also für Kinder und Jugendliche, absolviert haben. Sie kommen in bester Absicht, sind froh, einen Job zu haben, denn aufgrund des Geburtenrückgangs sind die Stellen rar geworden. Nicht so jedoch bei den Heimen. Hier wird händeringend Personal gesucht.

KULTURRÄUME
Das KUBIA MAGAZIN/ 10
Leidenschaft Tanz
In jedem Alter

Ich tanze mit dir in den Himmel hinein

Eine Tanzteeveranstaltung der besonderen Art für Menschen mit und ohne Demenz

Man nehme einen Seniorenchor mit 34 Sängerinnen und Sängern, eine Clownin und einen Clown, einen Barpianisten und einen Conférencier. Mit diesen Zutaten starte man das Projekt in einem Dorf in ländlicher Gegend und lässt sich und andere überraschen. Im vergangenen November hat die Musik- und Kulturgeragogin und Chorleiterin Heike Bandner-Wappler nach diesem Rezept eine Tanzveranstaltung für Menschen mit und ohne Demenz organisiert. Damit brachte sie das beschauliche Dorf Borgentreich-Körbecke am östlichen Rand von Nordrhein-Westfalen ganz schön in Schwung.

 

Anders sollte die Veranstaltung werden als die üblichen Tanztees. Keine Musik aus der Konserve. Ein halbes Jahr lang studiert der Körbecker Seniorenchor Lieder aus den 1920er bis 1940er Jahren ein. Die Mitglieder sind 63 bis 88 Jahre alt und hoch motiviert. Während sich die Damen mit der Mode aus jener Zeit befassen, Federboas und Stirnbänder auswählen und Kleider nähen, zaubern die Herren Zylinder vom Großvater aus der hintersten Ecke hervor.

Aphasia Nr. 2  Juli 2016
Aphasie suisse

AphaSingers Basiliensis

Besuch aus Deutschland

Sich mitteilen können, Wünsche äußern, nach dem Weg fragen – das sind  für die meisten Menschen Selbstverständlichkeiten. Nach einem Schlaganfall, einem Schädel-Hirn-Trauma oder einer Tumorerkrankung kann das ganz anders aussehen. Plötzlich sind Betroffene im wahrsten Sinne des Wortes sprachlos.
Aphasie, nennen Mediziner diesen Zustand der Sprachlosigkeit. Das Wort   stammt aus dem Griechischen und bedeutet »ohne Sprache«.

CHOR DER NATIONEN

Seit November 2018 besteht der CHOR DER NATIONENEN in Borgentreich. Er gehört zur Evangelischen Kirchengemeinde Altkreis Warburg, Ortsteil Borgentreich.

Durch die Lage der Martin-Luther-Kirche in Borgentreich dicht an der Zentralen Unterbringungseinrichtung, die Flüchtlingen als Erstaufnahmestützpunkt dient, ist die Kirchengemeinde oft erste Anlaufstelle für religiöse Fragen der Flüchtlinge.

Christen werden überall in der Welt wegen ihres Glaubens verfolgt. In Borgentreich angekommen, können sie erstmals frei und öffentlich ausleben, was sie bislang in geheimen Hauskreisen oder Gottesdiensten im Iran beispielsweise praktiziert haben. Viele sind jedoch, nachdem ihr religiöses christliches Leben bekannt wurde, verfolgt worden und mussten sich oft monatelang verstecken und fliehen. 

Aus dieser Gruppe christlicher Flüchtlinge hat sich der CHOR DER NATIONEN gebildet. 

Er trifft sich wöchentlich in der Martin-Luther-Kirche. Gesungen werden christliche Lieder auf Deutsch, aber vorwiegend werden Worship Songs auf Farsi (persisch) gesungen. 

Auftritte:

KFD Diazösenverband Paderborn, Frauenkirche in Hardehausen, 3.12.2018

Adventskonzert „Unser Dorf singt“ 22.12.2018 in Borgentreich-Körbecke

Silvestergottesdienst Altjahrsabend, 31.12.2018 in der Martin-Lutherkirche, Borgentreich

Einweihung Kulturcafé 10. Februar, Warburg